PowerDNS und PowerDNS-Admin installieren (AlmaLinux/CentOS)

Aus RT-Wiki - IT-Notizbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PowerDNS Beispiel Schema.png

Getestet auf AlmaLinux 8.5

Netzwerkeinstellungen

Als erstes eine feste IP vergeben:

vi /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-ens18

ifcfg-ens18 durch den entsprechenden Netzwerkadapter ersetzen.


Hier ein Beispiel wie die Konfiguration aussehen könnte:

TYPE=Ethernet
PROXY_METHOD=none
BROWSER_ONLY=no
BOOTPROTO=none
DEFROUTE=yes
IPV4_FAILURE_FATAL=no
IPV6INIT=no
NAME=ens18
UUID=199dc4c1-d2d2-44c6-92b0-9f58b435fc2e
DEVICE=ens18
ONBOOT=yes
IPV6_DISABLED=yes

# Static IP
IPADDR=192.168.2.11
NETMASK=255.255.255.0
GATEWAY=192.168.2.1
DNS1=192.168.2.1
DNS2=1.1.1.1

Wichtig ist dabei, dass BOOTPROTO=dhcp auf BOOTPROTO=none geändert wird.


Eventuell noch den Hostnamen anpassen:

vi /etc/hostname

Dieser muss auch in der hosts-Datei angepasst werden:

vi /etc/hosts
127.0.0.1      localhost localhost.localdomain localhost4 localhost4.localdomain4
192.168.2.11   dns-1 dns-1.my.domain
reboot

PowerDNS Authoritative Server und PDNS Recursor installieren

Abhängigkeiten installieren:

dnf install epel-release 
dnf install 'dnf-command(config-manager)' 
dnf config-manager --set-enabled powertools
dnf update

PowerDNS Recursor installieren:

curl -o /etc/yum.repos.d/powerdns-rec-45.repo https://repo.powerdns.com/repo-files/centos-rec-45.repo
dnf install pdns-recursor

PowerDNS Authoritative Server installieren

curl -o /etc/yum.repos.d/powerdns-auth-45.repo https://repo.powerdns.com/repo-files/centos-auth-45.repo
dnf install pdns pdns-backend-mysql

Mariadb installieren

dnf install mariadb mariadb-server

Mariadb-Server einschalten und Autostart aktivieren:

systemctl enable --now mariadb

Falls noch kein root Passwort vergeben wurde sollte das jetzt nachgeholt werden:

passwd root

Datenbank absichern:

mysql_secure_installation
  • Enter current password for root (enter for none): enter
  • Set root password? [Y/n] y
  • New password:
  • Re-enter new password:
  • Remove anonymous users? [Y/n] y
  • Disallow root login remotely? [Y/n] y
  • Remove test database and access to it? [Y/n] y
  • Reload privilege tables now? [Y/n] y


In die Kommandozeile von Mariadb wechseln:

mysql -uroot -p


Befehle zum einrichten der Datenbank (Kann als ganzes kopiert und in der Konsole eingefügt werden [Letzte Zeile mit Enter abschließen]):

Datenbank und Benutzer erstellen (Passwort ändern):

CREATE DATABASE powerdns;
  GRANT ALL PRIVILEGES ON powerdns.* TO pdns@localhost identified by 'pdnspassword2018';
  FLUSH PRIVILEGES;
  USE powerdns;

Als nächstes die Tabellen erstellen:[1]

CREATE TABLE domains (
  id                    INT AUTO_INCREMENT,
  name                  VARCHAR(255) NOT NULL,
  master                VARCHAR(128) DEFAULT NULL,
  last_check            INT DEFAULT NULL,
  type                  VARCHAR(6) NOT NULL,
  notified_serial       INT UNSIGNED DEFAULT NULL,
  account               VARCHAR(40) CHARACTER SET 'utf8' DEFAULT NULL,
  PRIMARY KEY (id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE UNIQUE INDEX name_index ON domains(name);


CREATE TABLE records (
  id                    BIGINT AUTO_INCREMENT,
  domain_id             INT DEFAULT NULL,
  name                  VARCHAR(255) DEFAULT NULL,
  type                  VARCHAR(10) DEFAULT NULL,
  content               VARCHAR(64000) DEFAULT NULL,
  ttl                   INT DEFAULT NULL,
  prio                  INT DEFAULT NULL,
  disabled              TINYINT(1) DEFAULT 0,
  ordername             VARCHAR(255) BINARY DEFAULT NULL,
  auth                  TINYINT(1) DEFAULT 1,
  PRIMARY KEY (id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE INDEX nametype_index ON records(name,type);
CREATE INDEX domain_id ON records(domain_id);
CREATE INDEX ordername ON records (ordername);


CREATE TABLE supermasters (
  ip                    VARCHAR(64) NOT NULL,
  nameserver            VARCHAR(255) NOT NULL,
  account               VARCHAR(40) CHARACTER SET 'utf8' NOT NULL,
  PRIMARY KEY (ip, nameserver)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';


CREATE TABLE comments (
  id                    INT AUTO_INCREMENT,
  domain_id             INT NOT NULL,
  name                  VARCHAR(255) NOT NULL,
  type                  VARCHAR(10) NOT NULL,
  modified_at           INT NOT NULL,
  account               VARCHAR(40) CHARACTER SET 'utf8' DEFAULT NULL,
  comment               TEXT CHARACTER SET 'utf8' NOT NULL,
  PRIMARY KEY (id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE INDEX comments_name_type_idx ON comments (name, type);
CREATE INDEX comments_order_idx ON comments (domain_id, modified_at);


CREATE TABLE domainmetadata (
  id                    INT AUTO_INCREMENT,
  domain_id             INT NOT NULL,
  kind                  VARCHAR(32),
  content               TEXT,
  PRIMARY KEY (id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE INDEX domainmetadata_idx ON domainmetadata (domain_id, kind);


CREATE TABLE cryptokeys (
  id                    INT AUTO_INCREMENT,
  domain_id             INT NOT NULL,
  flags                 INT NOT NULL,
  active                BOOL,
  published             BOOL DEFAULT 1,
  content               TEXT,
  PRIMARY KEY(id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE INDEX domainidindex ON cryptokeys(domain_id);


CREATE TABLE tsigkeys (
  id                    INT AUTO_INCREMENT,
  name                  VARCHAR(255),
  algorithm             VARCHAR(50),
  secret                VARCHAR(255),
  PRIMARY KEY (id)
) Engine=InnoDB CHARACTER SET 'latin1';

CREATE UNIQUE INDEX namealgoindex ON tsigkeys(name, algorithm);

Als letztes verlassen wir die Kommandozeile wieder:

EXIT;

PowerDNS Authoritative Server konfigurieren

Zuerst die Konfigurationsdatei öffnen:

vi /etc/pdns/pdns.conf

Damit PowerDNS-Admin auf den Server zugreifen kann muss die API aktiviert werden:

# api=no

api=yes

Einen API Key festelgen. Dieser wird später in zur Konfiguration von PowerDNS-Admin benötigt:

api-key=<Super sicherer Schlüssel>

Der Server soll im Hintergrund laufen:

# daemon=no

daemon=yes


Als nächstes den MySQL Backend konfigurieren:

# launch=bind

launch=gmysql

Danach ein paar Zeilen hinzufügen um die Verbindungsparameter anzugeben:

gmysql-host=localhost
gmysql-user=pdns
gmysql-password=pdnspassword2018
gmysql-dbname=powerdns

Da der Authoritative Server nur Anfragen vom Recursive bekommt, brauch dieser auch nur auf localhost laufen:

# local-address=0.0.0.0, ::

local-address=127.0.0.1

DNS Anfragen gehen zuerst an den Recursive und sollen erst in zweiter Instanz an den Authoritative weitergeleitet werden.

Daher muss dieser auf einem andern Port laufen (z.B. 54):

# local-port=53

local-port=54

Damit PowerDNS-Admin später auf die API zugreifen kann muss die IP angepasst werden.

# webserver-address=127.0.0.1

webserver-address=172.17.0.1
# webserver-allow-from=127.0.0.1,::1

webserver-allow-from=172.0.0.0/8

Den PowerDNS Server einschalten und Autostart aktivieren:

systemctl enable --now pdns

Fehler Unable to open /etc/pdns/pdns.conf

Fehlende Berechtigung auf den Konfigurationsordner:

chown root:pdns -R /etc/pdns*
chmod 640 -R /etc/pdns*

Fehler Unable to bind UDP socket to '127.0.0.1:54': Permission deniedSELinux verhindert höchstwahrscheinlich, dass der DNS Server auf Port 54 läuft.

Standardmäßig erlaubt SELinux für DNS Server nur die Ports 53 & 853.

Mit folgenden Zeilen kann Port 54 hinzugefügt werden:

dnf install policycoreutils-python-utils
semanage port --add --type=dns_port_t --proto=udp 54
semanage port --add --type=dns_port_t --proto=tcp 54

Den Server neustarten

systemctl restart pdns

PowerDNS sollte nun ohne Fehler starten.

PowerDNS Recursor konfigurieren

Zunächst wieder die Konfigurationsdatei öffnen:

vi /etc/pdns-recursor/recursor.conf

Auch der Recursor soll im Hintergrund laufen:

# daemon=no

daemon=yes

Forward Zones z.B. für die eigene Domain und eine Reverse Zone für den IP-Bereich 192.168.0.0/24.


Alle Anfragen für my.domain (inkl. Subdomains) und die IPs 192.168.0.0 bis 192.168.255.255 werden an den Authoritative Server weitergeleitet.

forward-zones = my.domain.=127.0.0.1:54
forward-zones += 168.192.in-addr.arpa.=127.0.0.1:54

Alle Anfragen die nicht in den eben Deklarierten Bereich fallen, sollen an einen anderen DNS Server weitergeleitet werden (z.B. den Gateway [192.168.2.1] oder den Google DNS [8.8.8.8]:

# forward-zones-recurse=

forward-zones-recurse = .=192.168.2.1

Der Recursive DNS soll von außen erreichbar sein:

# local-address=127.0.0.1

local-address=0.0.0.0

Den Recursive Server einschalten und Autostart aktivieren:

systemctl enable --now pdns-recursor

PowerDNS-Admin installieren

Docker installieren

dnf config-manager --add-repo=https://download.docker.com/linux/centos/docker-ce.repo

dnf install docker-ce docker-ce-cli containerd.io

Docker einschalten und Autostart aktivieren:

systemctl enable --now docker


Den Container mit PowerDNS-Admin herunterladen und starten:

docker run -d --env=SECRET_KEY=<Sicheres Passwort> --volume=pda-data:/data -p 80:80 --restart=always ngoduykhanh/powerdns-admin:latest

Damit der pdns-Service erst nach dem Docker startet und den Webserver auf 172.17.0.1:8081 öffnen kann

vi /usr/lib/systemd/system/pdns.service

Am Ende der Zeile "After" den docker.service anfügen. Damit startet PowerDNS erst nach dem Docker.

After=network-online.target mysqld.service postgresql.service slapd.service mariadb.service docker.service

Abschließend den systemd-Daemon neu laden

systemctl daemon-reload

Der Authoritative Server muss noch einmal neu gestartet werden:

systemctl restart pdns

Mit ss -tulnp | grep LISTEN kann kontrolliert werden ob alles benötigten Ports geöffnet sind.

tcp   LISTEN 0      128          0.0.0.0:80         0.0.0.0:*    users:(("docker-proxy",pid=7073,fd=4))
tcp   LISTEN 0      10        172.17.0.1:8081       0.0.0.0:*    users:(("pdns_server",pid=7195,fd=9))
tcp   LISTEN 0      128          0.0.0.0:53         0.0.0.0:*    users:(("pdns_recursor",pid=3929,fd=5))
tcp   LISTEN 0      128        127.0.0.1:54         0.0.0.0:*    users:(("pdns_server",pid=7195,fd=8))
tcp   LISTEN 0      80                 *:3306             *:*    users:(("mysqld",pid=884,fd=21))
tcp   LISTEN 0      128             [::]:80            [::]:*    users:(("docker-proxy",pid=7081,fd=4))
  • Port 80: PowerDNS-Admin Weboberfläche
  • Port 8081: PowerDNS Authoritative Server API
  • Port 53: PowerDNS Recursor (DNS Server für alle Anfragen)
  • Port 54: PowerDNS Authoritative


Die Firewall von AlmaLinux blockiert von Haus aus erstmal alles.

Um den HTTP- und DNS-Port freizugeben reichen folgende Befehle:

firewall-cmd --permanent --zone=public --add-service=http --add-service=dns

firewall-cmd --reload

PowerDNS-Admin wäre nach diesem Beispiel jetzt unter http://192.168.2.11 zu erreichen!

Als erstes erstellen wir einen neuen Benutzer

Direkt im Anschluss kann man sich mit dem Benutzer anmelden (Der erste Benutzer hat automatisch Administrator Rechte)

Danach muss die PDNS Verbindung konfiguriert werden

PowerDNS-Admin - PDNS Einstellung.png
  • PDNS API URL: http://172.17.0.1:8081/
  • PDNS API KEY: API Key aus der pdns.conf eingeben
  • PDNS VERSION: 4.5.2 (Die korrekte Version kann mit dem Befehl pdns_server --version ermittelt werden.


Unter dem Menüpunkt PDNS sollten jetzt einige Einträge zu sehen sein.

Unter Settings->Authentication "Allow user to sign up" deaktivieren damit sich nicht jeder einen neuen Account erstellen kann.


Glückwunsch, dein DNS Server läuft nun!

Forward Zone für Domain->IP erstellen:

Reverse Zone für IP->Domain erstellen:

Quellen

https://www.howtoforge.com/how-to-install-powerdns-and-poweradmin-on-centos-7/

https://doc.powerdns.com/authoritative/installation.html

https://doc.powerdns.com/authoritative/backends/generic-mysql.html

https://doc.powerdns.com/authoritative/guides/recursion.html

https://github.com/PowerDNS-Admin/PowerDNS-Admin

Einzelnachweise

Kommentare

Loading comments...